Cottbus is calling

25. August 2018 - 29. August 2018

Hier gehts zur Anmeldung


Was euch erwartet:
Cottbus und das Alte Lager sind die Schleppgebiete wenn es um weite Streckenflüge und gute Thermiken geht. Alle Flachlandflieger unter euch wissen das natürlich. Für die Fraktion „Alpenflieger“ ist das die Gelegenheit ihren Horizont zu erweitern und ein bisschen Flachlandluft zu schnuppern. Du hast keinen Schleppschein? Kein Problem, dann mach ihn doch einfach vor Ort zu guten Konditionen und mit etwas Wetterglück  könnt ihr zum Ende des Events bereits selbst die Gegend erkunden.
Nicht nur Streckenflieger kommen hier voll auf ihre Kosten. Das Gebiet lädt vor allem auch für gemütliche Sightseeing Runden um Cottbus und den Flugplatz ein.

Voraussetzung:
Gute Laune, eine Schlafmöglichkeit (Zelt/Auto/Bus/Hängematte), eine Zahnbürste und natürlich alles an Musikinstrumenten und Spielen die noch irgendwie ins Auto passen.
Ach ja ganz wichtig:
Eine gültige Piloten Lizenz und eigene windenschlepptaugliche Flugausrüstung.
(Schleppklinkensammelbestellung kann bei großer Nachfrage organisiert werden)

Unterkunft:
Camping ist angesagt.  Untergebracht  sind wir direkt auf dem Flugplatz von Cottbus für 5€ pro Nacht. Vor Ort dürfen wir die Sanitäreinrichtungen (Dusche und WC) im angrenzenden Flugplatzmuseum nutzen und können uns somit aus dem Schlafsack direkt in den Himmel beamen lassen.

Anreise:
Bei der Suche nach Fahrgemeinschaften unterstützen wir euch gerne, so dass auch Interessierte aus Süd-Deutschland und Auto-lose mit können!
Kosten:
5 € / Schlepp
5 € / Übernachtung

Schleppschein:

DHV- Jugend Mitglieder bis 28 Jahre zahlen 250€
Schüler und Studenten sogar nur 200€

Im Preis inklusive sind alle erforderlichen Schlepps, Fluglehrerbetreuung, die Theorie sowie die Prüfung.

Und jetzt?

ANMELDEN natürlich!!

Hier gehts zur Anmeldung

 

Hier noch eine kleine Inspiration.
Flug von Martin Serner von Cottbus nach Usedom:
https://www.dhv-xc.de/leonardo/index.php?op=show_flight&flightID=902652

Eventleiter:
– Manuel Bauer
– Unterstützend: Martin Serner