Grundkurs der DHBW Stuttgart 2017

Ein besonderes Flugerlebnis – der Gleitschirmschnupperkurs in Ruhpolding

Fliegen…ein Gefühl von Freiheit, Schwerelosigkeit und Abenteuerlust. All diese Vorstellungen brachten uns, 15 Studierende aus den Fakultäten Technik, Wirtschaft und Sozialwesen der DHBW Stuttgart, vom 28.04.-30.04.2017 in Ruhpolding, Bayern zusammen. Am Freitag im Schneechaos angekommen staunten wir Samstagmorgen nicht schlecht, als wir von strahlendem Sonnenschein geweckt wurden. Hochmotiviert ging es also, nach kräftiger Stärkung in unserer Pension, zu einer ersten Theorieeinheit in die Flugschule Freiraum. Aufgrund der Windbedingungen übten wir zunächst im Tal, auf einer geraden Fläche das Aufziehen des Gleitschirmes. Nach diversen Sprints durch den Schnee und teilweise nassen Füßen ging es zur Stärkung ins Bärn‘ Stüberl. Mit leichtem Rückenwind durften wir am Nachmittag auf den Übungshang, wo die Ersten bereits in den Genuss der Schwerelosigkeit kamen. Da der Wind nicht drehte, wie wir es uns wünschten, fuhren wir zum Südhang, um dort auf einer Kuh-Weide unsere Praktiken zu vertiefen. Neben dem schönen Ausblick, der guten Stimmung und dem tollen Wetter, wurden einigen von uns die auf der Weide hinterlassenen Kuhfladen zum Verhängnis (einer prägenden Erfahrung). Den Abend ließen wir gemeinsam mit den Fluglehrern bei Pizza und Getränken in der Flugschule ausklingen. Die Stimmung war gut und wir hatten die Möglichkeit uns noch etwas näher kennen zu lernen.

Nach einer, für einige nur kurze Nacht, ging es am frühen Sonntagmorgen direkt hoch auf den Übungshang. An diesem Morgen ist wirklich jeder aus der Gruppe bis zu 10m hoch geflogen.

Nach einem abschließenden gemeinsamen Mittagessen mussten wir dann den Rückweg nach Stuttgart antreten. Diesmal bei strahlendem Sonnenschein, mit breitem Grinsen im Gesicht und einem großen Erfahrungsschatz und neuen Kontakten im Gepäck.

Bis zum nächsten Flug!                                                                                                               Ein Bericht von Anna Gaßmann