Schnupperkurs Realschule Überlingen

Der etwas andere Sportunterricht

Freitag, 15 Uhr, Hauptbahnhof Überlingen:

10 Schüler, 1 Lehrer, 1 Supporter, 8 Zelte, 12 Schlafsäcke, 25 Grillwürstchen, 1 Kilo Hackfleisch, 12 Badehosen…die Karawane zieht los!

Wie jedes Jahr nehmen die Schüler unserer neunten Klassen an der Realschule Überlingen im Sportunterricht an einem „Lifetimeprojekt“ teil. Hier können sie zum Beispiel zwischen Surfen, Kajakfahren, Skifahren, Golfen, Lady Fitness oder auch Beachvolleyball wählen. Wir haben uns für das Gleitschirmfliegen entschieden. Also müssen wir erst einmal mit Sack und Pack auf den Zug, der uns nach Lindenberg im Allgäu bringt.

Samstag, 9 Uhr, Westallgäuer Flugschule, Lindenberg

Der Wind bläst leicht aber konstant den Übungshang herauf. Gespannt stehen wir da, ausgerüstet mit Gurtzeug und Helm, betrachten den ausgelegten Gleitschirm und lassen uns das ganze Leinengewirr erklären. Gugi, Gerlinde, Dominik und Nina vom Flugschulteam zeigen uns in Kleingruppen, wie aus einem Stück Tuch ein Fluggerät wird. Alleine der Versuch, einen 20 qm großen Gleitschirm in der Luft zu halten, erzeugt bei uns eine Mischung aus Respekt und Glücksgefühl.

Zwei Stunden später

Es funktioniert! Diese Tücher fliegen tatsächlich. Und wir gleich mit. Niclas kam vorhin mit einem leichten Lüftchen richtig hoch in die Luft. Gelassen lies er dem Flügel freien Lauf und landete erst weit hinter dem Landepunkt. Das spornt uns jetzt natürlich an. Das Aufziehen des Schirms klappt schon erstaunlich gut und wir schaffen es einer nach dem anderen den Hang hinabzugleiten. Mit einem entschlossenen Zug an den Steuerleinen können wir den Schirm anbremsen und sanft landen.  Die Flüge sehen bei jedem irgendwie anders aus. Während der Eine jeden denkbaren Muskel anspannt, baumeln beim Anderen entspannt die Beine aus dem Gurtzeug. Verstummte, jauchzende und quietschende Schüler fliegen durch die Luft. Nur Selbstbewusstsein und ein Quantum Wagemut zauberte den heldenhaftesten von uns ein Lächeln auf die Lippen.

Samstag, 23 Uhr, „Campingplatz Alpenblick“, Lindenberg:

Die Schreckensnachricht erreichte uns am Nachmittag: Morgen beginnen wir um 6 Uhr! Die Temperaturen sollen auf 34° C steigen. Um der mittäglichen Hitze zu entfliehen, müssen wir einfach früh beginnen. Diese Vorstellung bedrückt unsere Mannschaft und es scheint, also ab aus dem ein oder anderen Zelt ein Wimmern zu hören ist.

Sonntag, 10 Uhr, Übungshang Röthenbach

Die Entscheidung für das richtige Fluggelände schien aufgrund der Wetterbedingungen nicht ganz einfach. Dank der zahlreichen Übungshänge der Flugschule fanden wir doch noch etwas Passendes und das frühe Aufstehen schien sich gelohnt zu haben.

Die Flüge werden nun immer besser und die Motivation der Gruppe ist groß. Sobald einer von uns gelandet ist, rafft er seinen Gleitschirm zusammen, läuft den Berg wieder hoch, übergibt den Schirm einem Partner und hilft diesem bei den Startvorbereitungen. Einzig ein paar Schüler scheinen den Schatten der Bäume der Fliegerei vorzuziehen. Es ist aber auch warm heute!

Sonntag, 15 Uhr, Zug in Richtung Überlingen

Besonders lange haben wir am Übungshang nicht mehr durchgehalten. Die Luft schien stehen zu bleiben und die Entscheidung für einen Schlusspfiff brachte Enttäuschung und Erleichterung gleichermaßen. Das Zugabteil erscheint nun angenehm kühl und viele von uns nutzen die Zeit, um etwas Schlaf nachzuholen. Im Traum sind sie wohl immer noch am fliegen.

Vielen Dank an die Westallgäuer Flugschule unter Gugi, Gerlinde, Nina und Dominik für diesen tollen Schnupperkurs, die vielen Busfahrten, das spendierte Eis und einfach für eure sonnige Art!

Vielen Dank auch an das Team vom Campingplatz Alpenblick für eure Geduld und Flexibilität! Der Burggraben ist einfach traumhaft zum Baden! Ebenso ein herzliches Dankeschön an die DHV-Jugend (Deutscher Hängegleiterverband e.V.) für die finanzielle Unterstützung unseres Projektes!